Über Uns

Das Weingut Liebfrauenstiftshof der Familie Schmitt
ist ein familiengeführtes Weingut welches seit
Generationen eldeste Tropfen herstellt.

Wer wir sind

Wir haben das Glück schon auf eine lange Weinbautradition in unserer Familie zurück sehen zu können. Auch der historische Liebfrauenstiftshof seit 1387, der früher als Zehnthof diente, ist ein Zeichen für Tradition, die heute noch gepflegt wird. Der Name begleitet uns als Marke.

Unser Weingut bewirtschaftet viele Weinberge in unterschiedlichen Ortschaften, Gemarkungen und Einzellagen. Eine Vielzahl von Bodentypen und unterschiedlicher Kleinklimaten durch Landformungen und Ausrichtung zur Sonne tragen dazu bei unterschiedliche Rebsorten optimal gedeihen zu lassen. Das Resultat daraus sind charismatische Weine welche die Individualität der Region wiederspiegeln, wo sie gewachsen sind.

img_8501

Unser
Leitbild

„Nicht das was wir sagen, sondern das was wir tun machten unsere Weine zu dem was sie sind.“

kapelle02gross

Geschichte

Die Geschichte des Weinguts Liebfrauenstiftshof
Unter den deutschen Weinanbaugebieten gehört das Hügelland Rheinhessen zu den bekanntesten Gegenden, in denen die Weinrebe seit vielen Jahrhunderten angebaut wird.

Inmitten dieser von der Fruchtbarkeit des Bodens und vom Klima begünstigten Landschaft liegt die über 1200 Jahre alte Weinbaugemeinde Gau-Bickelheim.

Die Geschichte des Liebfrauenstiftshofes reicht bis ins Mittelalter zurück. Es ist der ehemalige Zehnthof; hier wurde der Gemarkungszehnte eingezogen, der dem Liebfrauenstift zu Mainz sowie dem Mainzer Erzbischof zustand. Am Lambertitag, 17.09.1387, wurden dem Hof die Kelterrechte übertragen. Das ehemals 1387 urkundlich erwähnte Wohnhaus ist bis heute erhalten geblieben.

Der Winzermeister Joachim Lunkenheimer-Keibel übernahm 1952 das Weingut, übergab es 1994 an seine Tochter Heike verbunden mit dem Gut Hans Jürgen Schmitt, Wallertheim, die eine seit Generationen währende Familientradition fortführen.

Der Anbau gebietstypischer Rebsorten rund um den Wießberg, mühevoller Handarbeit am Rebstock, eine späte Lese bei geringem Ertrag und größte Sorgfalt bei individuellem Ausbau jeder einzelnen Sorte und Lage im Keller führt zum Grundsatz des Familienbetriebes: die Erzeugung bester, unverfälschter und bekömmlicher Qualitätsweine.